"Demokratie in Kinderschuhen" beim Katholikentag

Verfasst von Matthias Colloseus, KTK

Vom 9. bis 13. Mai 2018 fand der 101. Katholikentag statt und lockte tausende Menschen nach Münster. Im Rahmen der Großveranstaltung stellte sich auch das Projekt „Demokratie in Kinderschuhen. Mitbestimmung und Vielfalt in katholischen Kitas“ einer breiten Öffentlichkeit vor. Das Projekt ist Teil des Kooperationsvorhabens „Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung“ und wird durch den Bundesverband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder – KTK, den zuständigen Fachverband des Deutschen Caritasverbands umgesetzt.

Etwa 300 Zuschauende aller Altersgruppen waren zunächst gefragt, wo sie selbst Mitbestimmung – oder auch fehlende Mitbestimmung – in der Kita erfahren hatten. Die Antworten reichten von den Verfahren, mit denen Streit geschlichtet wird bis hin zur Essensauswahl. Deutlich wurde dabei auch, dass sich die Erfahrungen je nach Jahrzehnt des Kita-Besuchs deutlich unterscheiden. Auf der Caritas-Bühne spielten Christoph Elling und Ulrich Bunk vom Improvisationstheater RatzFatz darauf basierende Szenen, die dem Publikum vor Augen führten, warum Mitbestimmung und Vielfalt zentral für frühe Bildung, Erziehung und Betreuung sind. Das unterstrichen auch der Applaus und das Interesse insbesondere der anwesenden Fachkräfte, sich anschließend mit den Projektmitarbeitenden auszutauschen.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) veranstaltet in der Regel alle zwei Jahre an wechselnden Orten den „Katholikentag“ – eine mehrtägige Großveranstaltung, bei der Themen aus Kirche und Gesellschaft diskutiert werden. Nähere Informationen zum Projekt des KTK-Bundesverbandes finden Sie hier.

Weitere Artikel

Bericht aus dem Treffen der Projektverantwortlichen