Fokusrunde 5

Hürden für Beteiligung erkennen oder: Wie funktioniert das mit dem diversitätsbewussten Blick?

 

Referentin

Dipl. Päd. Annika Sulzer, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg


Kurzvita

Annika Sulzer ist Diplom-Pädagogin mit dem Schwerpunkt Interkulturelle Pädagogik und gegenwärtig an der Universität Oldenburg im Arbeitsbereich Elementar- und Primarbildung beschäftigt. Seit 2004 befasst sie sich in Forschung, Lehre und Fortbildung mit den Themen Diversitätsbewusstsein und Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen in seinen Facetten: Reflexion von Dominanzverhältnissen (u. a. Rassismus, soziale Ungleichheit, Adultismus), Erkennen von dominanzgesellschaftlichen Hürden für Beteiligung im Kita-Kosmos, Räume für Fallbeispiel-Analysen, um Handlungsmöglichkeiten auszuloten, die Gleichwertigkeit sichern und Hürden zur Beteiligung abbauen. 


Inhaltsbeschreibung

An so vielen Stellen sieht man aktuell: Es gehe darum einen diversitätsbewussten Blick zu entwickeln, eine Haltung noch dazu, dann klappt das auch mit der Beteiligung.

In der Fokusrunde klären wir erst einmal: Was macht einen diversitätsbewussten Blick überhaupt aus? Dann: Warum ist es wichtig, sich ein Bewusstsein über Vielfalt anzueignen, wenn es um Beteiligung geht? Mit dieser Klärung können wir dann erarbeiten, wie Beteiligung und Diversitätsbewusstsein miteinander Hand in Hand gehen. Fallbeispiele helfen uns dabei, Hürden für Beteiligung zu erkennen und Verbindungen herzustellen: Was hat mein persönlicher Werdegang damit zu tun, dass ich schneller dabei bin, vielfältige Beteiligungsformen als 'anstrengend' und 'unnötig' zu be-Werten? Woran messen wir denn, wie diversitätsbewusst unsere Beteiligungsformen sind? Spannend, die damit in Verbindung stehenden Verantwortlichkeiten genauer zu erkunden.

Datum: 06.11.2019
Zeit: 17.00 - 18.30 Uhr
Raum: folgt

 

zur Programmübersicht