24. November 2022  · 13:00
Tagung  ·  Antidiskriminierung, Armut/Armutssensibles Handeln, Kinderrechte, Klassismus
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.

Digitale Fachtagung - „Kinderrechte für Alle?! Klassismuskritische Arbeit in Kita und Grundschule“

online

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut betroffen. Die Corona-Pandemie führte durch die weggefallenen Unterstützungsangebote sogar zu weiteren Verschärfungen der Bildungsungleichheit. Über die ungleichen sozioökonomischen Ausgangslagen wird für zahlreiche Kinder der Zugang zu kultureller Bildung und digitalen Teilhabemöglichkeiten eingeschränkt. Damit wird gegen das in Artikel zwei der UN-Kinderrechtskonvention verankerte Diskriminierungsverbot sowie gegen das in Artikel 12 festgeschriebene Recht auf Beteiligung verstoßen. Klassismus verhindert demokratische Partizipation.

Kinderarmut ist eng mit Scham und Diskriminierungserfahrungen für die Betroffenen verbunden. Klassistische Vorurteile und Strukturen werden insbesondere auch im Bildungssystem reproduziert. Dies geschieht auf verschiedenen Ebenen und kann sich beispielsweise im Kontakt zwischen pädagogischen Fach- und Lehrkräften und Kindern, zwischen Gleichaltrigen oder durch diskriminierende Darstellungen in pädagogischen und didaktischen Materialien äußern.

Die Fachstelle Kinderrechtebildung des Deutschen Kinderhilfswerks e.V. organisiert zu dieser Thematik eine Fachtagung mit dem Titel „Kinderrechte für Alle?! Klassismuskritische Arbeit in Kita und Grundschule - Bewusstsein schaffen. Benachteiligungen entgegenwirken. Kinder und Familien stärken.“ In diesem Rahmen werden Expert*innen, Praktiker*innen, Verbands und- Elternvertreter*innen gemeinsam über die Ursachen der fest verankerten klassistischen Strukturen diskutieren sowie über ihre Auswirkung auf die Demokratiebildung und dem pädagogischen Umgang in Kita, Hort und Ganztag.

Folgende Fragen werden dabei im Fokus stehen:
 

  • Auf welche Barrieren im Bildungssystem stoßen von sozioökonomischer Benachteiligung betroffene Kinder und ihre Familien?
  • Welche kinderrechtlichen Grundlagen für klassismussensibles Handeln gibt es?
  • Welche geeigneten und nachhaltigen Konzepte, Methoden, Materialien gibt es für eine klassismuskritische Praxis, wo sind Lücken? 

Zeit und Ort:
Donnerstag, 24. November | 13.00 bis 17.00 Uhr | online
Freitag, 25. November 2022 | 09.00 bis 13.00 Uhr | online 


Die Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.
Anmeldefrist ist der 11. November 2022.